Nach der Einführung von Fächern der Programmierung und Bildungsrobotik in den letzten 4 Jahren in die Primar-, Sekundar- und Oberstufe war die logische Entwicklung aus konzeptioneller Sicht die Schaffung eines Raumes, in dem sich die Schüler einzeln oder in Gruppen treffen und ihr Wissen teilen konnten, wo sie Projekte entwickeln konnten, die nicht nur das Gelernte in die Praxis umsetzen, sondern sich auch neuen Herausforderungen zu stellen wagten.

Auf diese Weise haben wir seit dem akademischen Jahr 2017-18 einen eigenen MakerSpace, einen Produktionsraum, eröffnet, der hoffentlich als Treffpunkt und Wissensvermittlung dienen wird. Wir wollten jedoch nicht, dass sich dieser Maker-Raum ausschließlich auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Programmierung konzentriert, sondern wir wollten einen Raum anbieten, der auch ein Sprungbrett zu Disziplinen wie Kunst und anderen audiovisuellen oder 3D-Designtechnologien ist, in denen der Zugang zu Erfindungen und Prototyping mit allen im Raum verfügbaren Werkzeugen demokratisiert werden kann.

Unser MakerSpace, in seinem ersten Jahr, ist mit den folgenden Ressourcen ausgestattet:

  • 25 Arduino-Kits mit allen Arten von Sensoren und Zusatzkomponenten für den Einsatz in Projekten.
  • Angeschlossener EDV Raum, iPads und Chromebooks.
  • 2 3D-Drucker zum Drucken von Prototypen Entwürfen.
  • 1 Funkgerät für Podcasting.
  • 1 Satz audiovisuelle Produktion mit riesigem Chroma-Bildschirm.

Dieser Raum wird der Bildungsgemeinschaft wie folgt angeboten:

  • Während der Schulzeit, so dass damit Projekte im Lehrplan durchgeführt werden können.
  • In den unterrichtsfreien Stunden (montags, mittwochs und freitags am Nachmittag), so dass die Schüler freiwillig kommen können, um ihre eigenen Projekte durchzuführen oder an bestimmten Trainingsaktivitäten teilzunehmen.